Industrie- und Handelskammer (IHK)


Industrie- und Handelskammer (IHK)
Körperschaften des öffentlichen Rechts, organisiert als regionale Selbstverwaltungsorganisationen mit Pflichtmitgliedschaft aller gewerblichen Unternehmen des jeweiligen Kammerbezirks mit Ausnahme des Handwerks ( Handwerkskammern).
- 1. Aufgaben: IHK haben das Gesamtinteresse ihrer Mitglieder wahrzunehmen, für die Förderung der gewerblichen Wirtschaft zu wirken und dabei die wirtschaftlichen Interessen einzelner Gewerbezweige oder Betriebe abwägend und ausgleichend zu berücksichtigen (Gesetz zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern vom 18.12.1956). Die 83 deutschen IHK, die bundesweit im  Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zusammengeschlossen sind, können Anlagen und Einrichtungen, die der Förderung der gewerblichen Wirtschaft dienen, begründen und unterhalten sowie Maßnahmen zur Förderung und Durchführung der kaufmännischen und gewerblichen Berufsausbildung treffen (sie führen die Lehrlingsrolle für kaufmännische und gewerbliche Lehrlinge und nehmen in diesem Bereich die Lehrabschlussprüfungen ab). Ihnen obliegt die Ausstellung von Ursprungszeugnissen und anderen dem Wirtschaftsverkehr dienenden Bescheinigungen.
- 2. Organe: Über die Angelegenheiten der IHK beschließen ihre Vollversammlungen, deren Mitglieder von den kammerzugehörenden Firmen in demokratischen Wahlen gewählt werden. Die Vollversammlung wählt aus ihrer Mitte den ehrenamtlich tätigen Präsidenten und die Vizepräsidenten. Die Vollversammlung wählt ebenso den hauptamtlich tätigen Hauptgeschäftsführer. In zahlreichen Ausschüssen (Industrie, Verkehr, Berufsausbildung, Weiterbildung, Öffentlichkeitsarbeit, Außenwirtschaft, Handel und Dienstleistungen etc.) und Arbeitskreisen beteiligen sich die Unternehmen des jeweiligen Kammerbezirks an der Gestaltung der regionalen Wirtschaftspolitik und -förderung.
- 3. Im Bereich der Außenwirtschaft haben die IHK in ihrer teilweise über 150-jährigen Geschichte ein breites Aufgaben- und Tätigkeitsfeld vom Staat übertragen bekommen bzw. selbst entwickelt. Eine IHK leistet heute Unterstützung in den Bereichen: Exportförderung und Auslandsmarketing, bei der Anbahnung von Geschäftsbeziehungen mit ausländischen Partnern durch Auskunfts-, Informations- und Beratungsdienste, Messeförderung, bei Finanzierungsfragen, Existenzgründungen für Import- und Exportgeschäfte, Zoll-, Rechts- und Verfahrensfragen (Ursprungs- und Präferenzrecht, Investitionsrecht, Lizenzverkehr etc.); die meisten IHK betreiben Außenwirtschaftsdatenbanken, elektronische Kooperationsdienste, publizieren Außenwirtschaftsrundschreiben und organisieren Seminare, Konferenzen, Kontaktbörsen etc. Über die  Auslandshandelskammern (AHK) und Delegierte der deutschen Wirtschaft sowie Partnerkammern sind die IHK in ein weltweites Kammernetz eingebunden, das den Mitgliedsunternehmen erlauben soll, möglichst schnell an firmenrelevante Außenwirtschaftsinformationen in aller Welt zu gelangen.
- Weitere Informationen unter www.ihk.de.

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg — Kammer Organisationsform …   Deutsch Wikipedia

  • Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg — Die Industrie und Handelskammer (IHK) für Ostfriesland und Papenburg ist eine von 80 Industrie und Handelskammern in Deutschland und vertritt das Gesamtinteresse der regionalen Wirtschaft. Ihr gehören etwa 29.000 Mitgliedsunternehmen an.… …   Deutsch Wikipedia

  • Industrie- und Handelskammer Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim — Die Industrie und Handelskammer (IHK) Osnabrück Emsland Grafschaft Bentheim ist eine von 80 Industrie und Handelskammern in Deutschland und vertritt das Gesamtinteresse der regionalen Wirtschaft. Zum IHK Bezirk gehören die Landkreise Grafschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Industrie- und Handelskammer zu Köln — Kammer Organisationsform Körperschaft des öffentlichen Rechts …   Deutsch Wikipedia

  • Industrie- und Handelskammer Regensburg — IHK Regensburg Die IHK Regensburg ist die Industrie und Handelskammer für die Oberpfalz und den niederbayerischen Landkreis Kelheim. Sie vertritt 71.000 Mitgliedsunternehmen und hat 120 hauptamtliche Mitarbeiter. Inhaltsverzeichnis 1 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Industrie- und Handelskammer — IHK * * * ◆ In|dus|trie und Hạn|dels|kam|mer 〈f. 19; Abk.: IHK〉 Dienststelle, Interessenvertretung der Industrie u. des Handels; →a. DIHT ◆ Die Buchstabenfolge in|dus|tr... kann in Fremdwörtern auch in|dust|r... getrennt werden. * * *… …   Universal-Lexikon

  • Industrie- und Handelskammer im Mittleren Ruhrgebiet zu Bochum — Die Industrie und Handelskammer im Mittleren Ruhrgebiet zu Bochum, kurz IHK Bochum, ist mit Sitz in Bochum die zuständige Industrie und Handelskammer zugleich für Hattingen, Herne und Witten. Diese vier Städte kooperieren seit 1993 auch im… …   Deutsch Wikipedia

  • Industrie- und Handelskammer Mittleres Ruhrgebiet — Die Industrie und Handelskammer Mittleres Ruhrgebiet, die bis Ende 2010 Industrie und Handelskammer im Mittleren Ruhrgebiet hieß, ist mit Sitz in Bochum die zuständige Industrie und Handelskammer zugleich für Hattingen, Herne und Witten. Diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Industrie- und Handelskammer — Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen. Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst …   Deutsch Wikipedia

  • Industrie- und Handelskammer Schwaben — Gebäudetrakt der IHK Schwaben Die Industrie und Handelskammer Schwaben (Kurzbezeichnung: IHK Schwaben) ist die Industrie und Handelskammer im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, von der… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.